The Last of Us Key-Art-Wallpaper

Mein Hall of Game Platz 2: The Last of Us

USK18-Etikett inkl. Hinweis transparent

The Last of Us Wallpaper

The Last of Us Wallpaper © Naughty Dog

Es ist durchaus kein Zufall, daß Naughty Dog in meiner Hall of Game nicht nur mit der Uncharted-Spielreihe die Bronzetrophäe einheimst, sondern sogar mit The Last of Us die Goldtrophäe holt. Das Spiel ist seit Juni 2013 auf dem Markt erhältlich, es ist der erste Schritt Naughty Dogs auf dem Survival-Horror-Genre. Innerhalb der ersten 3 Wochen wurde dieses Spiel 3,4 Millionen Mal verkauft. Dies ist auf alle Fälle dem guten Marketing von Naughty Dog zu verdanken und auch dem großen Erfolg der Uncharted-Reihe.
Außerdem wechselte Naughty Dog ihre 3rd-Person-Shooter-Perspektive ein wenig ab. In Uncharted ist Nathan Drake als Ganzkörper-Avatar zu sehen, in The Last of Us sind die Hauptfiguren vor allem der Texaner Joel ab der Hüfte aufwärts zu sehen. Dies kennen wir bereits aus Resident Evil® 4 und es ist eine sehr bewährte Perspektive im Survival-Horror-Genre, will man nicht völlig auf die Ego-Perspektive gehen und so zwar den Horror-Effekt erhöhen aber den Action-Adventure-Effekt gänzlich zunichte machen.

Doch worum geht es in diesem Titel?

Die Handlung von The Last of Us spielt hauptsächlich im Jahr 2033, zwei Jahrzehnte nachdem ein mutierter Cordyceps-Pilz 60 Prozent der Weltbevölkerung infiziert und in wandelnde Kannibalen verwandelt hat. Nach dem Zusammenbruch der Regierung kontrolliert das Militär die von den meisten Überlebenden bewohnten Quarantänezonen. Die Gruppierung der „Fireflies“ lehnt den gewaltsamen und totalitären Polizeistaat ab und führt einen Guerillakampf gegen das US-Militär.

Joel, der beim Ausbruch der Infektion seine 12-jährige Tochter Sarah durch einen Schuss eines Soldaten des Militärs verloren hat, ist Schwarzhändler in der Quarantänezone von Boston. Er gerät durch Zufall an die Anführerin der Fireflies, die ihn und seine Gefährtin Tess bittet, die 14-jährige Ellie aus der Quarantänezone zu schmuggeln und in ein Versteck der Fireflies zu bringen. Auf der Flucht werden sie von Soldaten aufgeschnappt und es stellt sich heraus, dass Ellie infiziert ist. In letzter Sekunde gelingt es ihnen, die Soldaten zu überwältigen. Ellie erklärt, dass der Biss an ihrem Arm drei Wochen alt sei und sie eine Immunität entwickelt habe. Nur die Fireflies können womöglich ein Heilmittel herstellen. Joel wird daraufhin von Tess überzeugt, ihren Auftrag um jeden Preis zu erfüllen. Als sie jedoch am Firefly-Stützpunkt ankommen, wurden dort bereits alle Fireflies vom Militär ermordet. Tess, die kurz zuvor von einem Infizierten gebissen wurde, ermöglicht Joel und Ellie die Flucht, indem sie sich im Kampf mit den Soldaten opfert.

Joel und Ellie folgen nun den Hinweisen nach dem Verbleib der übrigen Fireflies, die jedoch allem Anschein nach tot sind. Auf ihrer Reise quer durch die USA kommt es immer wieder zu gefährlichen Auseinandersetzungen mit Huntern und Infizierten, bei der Joel schließlich lebensgefährlich verletzt wird und von Ellie nur knapp in Sicherheit gebracht werden kann. In den Wintermonaten muss Ellie sich nun allein auf die Suche nach Nahrung und Medizin begeben. Als sie einen Hirsch jagt, stößt sie auf einen Hunter. Beide geraten in einen Hinterhalt und können nur gemeinsam im Kampf gegen Infizierte bestehen. Es gelingt ihr, Medizin für den verletzen Joel zu besorgen. Der Hunter jedoch erkannte Ellie wieder, da sie zuvor gemeinsam mit Joel zahlreiche Hunter in einer nahe gelegenen Stadt umgebracht hat. Sie überfallen das Versteck der beiden. Beim Versuch, die Angreifer wegzulocken, wird Ellie gefangen genommen. Der durch die Medikamente mittlerweile genesene Joel kann die Verfolgung aufnehmen und Ellie befreien.

Im Frühjahr des Jahres 2034 treffen Ellie und Joel schließlich auf die Fireflies, die sich in einem Krankenhaus in Salt Lake City verschanzt haben. Da der Pilz im Gehirn des Wirts heranwächst, würde Ellie die notwendige Operation, die zur Untersuchung ihrer Immunität nötig wäre, nicht überleben. Joel entschließt sich, Ellie aus dem Operationssaal zu befreien und erschießt auf der Flucht die Anführerin der Fireflies.

Beiden gelingt die Flucht aus dem Krankenhaus. Auf dem Weg aus der Stadt fragt Ellie, die unter Narkose nichts mitbekommen hat, warum die Fireflies die beiden gehen ließen. Joel belügt Ellie und behauptet, dass es viele immune Infektionsträger gäbe, aber die Herstellung eines Wirkstoffes nicht möglich sei. Das Hauptspiel endet mit der Ankunft in Jacksonville, wo Joels Bruder in einer relativ sicheren Gemeinschaft lebt. (quelle: wikipedia)

Feuertaube GrünFREEDOOMIZERS FAZIT

 

The Last of Us ist ein durchaus brutales Spiel, aber es spiegelt in sehr beeindruckenden Bildern eine mögliche Postapokalypse nach dem Ausbruch einer unheilbaren Epidemie, die in Resident Evil-Manier durch virusinfizierte Halbtote alle anderen Überlebenden nach dem Leben trachten. Wer aber jetzt denkt, The Last of Us wäre nur eine bessere Kopie aus dem Will Smith-Blockbuster I am Legend und der Resident Evil-Spielreihe, der irrt gewaltig. Naughty Dog schafft es tatsächlich in einem derart überfrachteten Zombie-Genre revolutionäres Gameplay zu kreieren, das ein hohes Maß an Spannung erzeugt durch den völligen Mangel an Waffen und Ressourcen, dem sorgsamen Umgang damit im Überlebenskampf, der düsteren Stimmung in Untergrundpassagen, dem ständigen Wechsel aus Deckung, strategischen Kampf und Flucht.
Außerdem ist der Multiplayer 30revolutionär und setzt mehr auf strategisches Schleichspielen und Teamplay, denn auf Dauerfeuer-Kill-Action. Obwohl der Mutliplayer mit gerade mal 4+4 Maps und 2+1 verschiedenen Modi, Vorratsraubzug, Überlebende und Verhör etwas dürtig ist, ist der Mehrspieler-Spaß immer vorhanden.

DAS GEFÄLLT / GEFIEL MIR NICHT:

Zu häufiges Wiederholen nötig auf mehreren Schwierigkeitsstufen für die Platin-Trophäe
 Berechenbare KI-Laufwege

ZOCK-OO-METER The Last of Us rockt

PSN Silber Trophäe © Sony Computer Entertainment

Schreibe einen Kommentar